Pornos der 60er in Amerika

Im Jahr 1960 begann eine Änderung der sozialen und rechtlichen Beziehung in der Darstellung der Sexualität. Beispielsweise enthielt der schwedische Film I Am Curious (Yellow) (1967) mehrere Szenen von Nacktheit und simuliertem Geschlechtsverkehr. Besonders umstritten war eine Szene, in der Lena einen schlaffen Penis ihres Geliebten küsst. Die Gratis filme wurden in traditionellen Theatern gezeigt, doch im Jahr 1969 wuden die Schauspieler im Staat Massachusetts verboten, da der Staat eine Beschwerde eingereicht hat, dass es sich bei diesen Filme um Pornofilme handle. Das Verbot wurde vor Gericht vom Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten von Amerika angefochten, das letztlich besagt, dass der Film nicht unanständig war. Mit diesem Ereignis haben sich Gratis Pornofilme den Weg in das tägliche Leben gepflastert und können auch im Kino angesehen werden. Ein anderer schwedischer Film namens Language of Love (1969) hatte auch sexuell explizite Inhalte, war aber als Bildungsfilm konzipiert – fast wie ein Dokumentarfilm, um Kontroversen zu vermeiden. 1969 war Dänemark das erste Land, das die Pornografiezensur abgeschafft hat. Diese Toleranz folgte dann in den Niederlanden, wo sich Gratis filme und dessen kommerzielle Produktion im Jahr 1969 plötzlich wie eine Explosion verbreiteten. Gratis Pornofilme wurden damals »illegal« und auf ausländische Märkte transportiert und in andere Teile Europas geschleust, wo sie unter der Theke verkauft oder in privaten Filmclubs gezeigt wurden.